SEO für Anfänger - Das Experteninterview zum 1x1 der Suchmaschinenoptimierung

12 Minuten Lesezeit

SEO für Anfänger - Das Experteninterview zum 1x1 der Suchmaschinenoptimierung

"Die Website muss auf Seite 1 bei Google stehen!" So formuliert manch Unternehmer seinen Wunsch an die Webagentur oder den SEO-Experten. Doch so einfach wird das nichts. Zumal ein Ranking bei Google wenig bringt, wenn die Website nicht von der richtigen Zielgruppe gefunden wird. SEO-Experte Daniel Stender hat uns die wichtigsten Tipps verraten, die Einsteiger nutzen können, um ihre Seite in den Suchmaschinen auf die ersten Plätze zu bringen.

Daniel, kannst Du uns zum Einstieg vielleicht in wenigen Sätzen erklären, was SEO eigentlich genau ist?

SEO bedeutet Search Engine Optimization (deutsch: Suchmaschinenoptimierung). Es ist eine spannende Teildisziplin aus dem Onlinemarketing. SEO umfasst alle Maßnahmen die dazu beitragen, dass eine Webseite zu einem bestimmten Suchbegriff möglichst auf der ersten Seite bei Google im organischen Ranking angezeigt wird. 

Der große Unterschied zu bezahlten Platzierungen (SEA bzw. Adwords) besteht darin, dass die organischen Platzierungen kostenlos sind. Während Anzeigen auf Knopfdruck verfügbar sind, greifen SEO Maßnahmen erst nach Wochen oder Monaten. Der große Vorteil: Sie bringen interessierte Besucher mit sich, selbst wenn gerade mal kein Budget für‘s Marketing vorhanden ist. 


Und wer sollte sich Deiner Meinung nach mit SEO beschäftigen, bzw. wer nicht? 

Alle, denen es wichtig ist, im Internet gefunden zu werden. Insbesondere kleine Unternehmen haben hierüber die Möglichkeit, kostenlos mit Ihrer Zielgruppe in Kontakt zu treten und sich als Experte auf ihrem Gebiet zu positionieren.

SEO ist eine Maßnahme, die Verstand und Manpower erfordert, daher sollte der Inhaber / Geschäftsführer mindestens involviert sein um die nötigen Ressourcen bereit zu stellen. 

Wer nur den Praktikanten für die Umsetzung beauftragt, darf sich hinterher nicht über ausbleibende Erfolge wundern. Eine halbherzige Herangehensweise bringt selten den gewünschten Erfolg. 


Die meisten unserer Kunden sind kleine Unternehmen ohne speziellen IT-Fokus. Was sind Deiner Meinung nach die Top SEO-Tipps die jeder gut und einfach umsetzen kann? Und warum sind diese SEO-Maßnahmen wichtig und effektiv?

Zunächst einmal muss die eigene Webseite wie ein Marketing- und Vertriebsmitarbeiter und nicht etwa als digitale Visitenkarte verstanden werden. Wenn es dann um die Umsetzung geht, denke ich, dass man diesen fünf Faktoren schon einiges bewirken kann:
  

  1. Keyword-Recherche 
  2. Content
  3. Seitenstruktur
  4. Externe Verlinkungen
  5. Interner Linkaufbau


Starten wir mal mit der Keyword-Recherche – was genau meinst du damit?

Zu Beginn beschäftigst du dich damit, wonach deine potentiellen Kunden suchen und welche Probleme sie haben. Biete dafür die entsprechenden Lösungen an. Einen guten Anfang bilden dazu die Keyword-Recherche und ein darauf aufbauender kleiner Redaktionsplan. Bei der Recherche helfen dir SEO-Tools ungemein.

So erfährst du nämlich einerseits, nach welchen Begriffen im Detail gesucht und andererseits - was noch spannender ist - wie oft danach pro Monat gesucht wird.

Mit diesem Wissen ausgestattet kannst du dir ganz bewusst Themen auswählen, bei denen du dich mit Beiträgen und Artikeln als Experte positionieren kannst um neue Leser und mögliche Kunden für dich zu gewinnen. Mit einer umfassenden Recherche lassen sich auch Produktdetailseiten und Kategorieseiten von Onlineshops mit zusätzlichen Themen und Mehrwerten für den Leser bestücken. 

Oberbegriff "Fahrrad"

Rund um den Oberbegriff Fahrrad existieren zahlreiche weitere Suchbegriffe, auf die man seine Webseite hin optimieren kann.


Im Zusammenhang mit SEO hört man ja nur allzu oft „Content ist King“ und auch du nennst Content als einen wichtigen Rankingfaktor. Worauf kann ich bei der Erstellung meiner Inhalte achten?

Content ist King“ klingt natürlich immer etwas platt, trotzdem sind gute Inhalte unheimlich wichtig. Deswegen lautet auch mein zweiter Tipp: Erschaffe und kreiere Inhalte, mit denen deine Leser etwas anfangen können. Fragen, die du dir bei der Erstellung und Überarbeitung immer stellen solltest sind: 

  • Löst der Inhalt deiner Seite ein Problem der Leser? 
  • Wird der Nutzer in seiner Sprache abgeholt und ist der Text für Dritte verständlich?
  • Ist das Thema vollständig beleuchtet, so dass keine Fragen offenbleiben?

Auch dabei kannst du methodisch vorgehen. In der einfachen Variante kannst du dir die Top 5 Suchergebnisse bei Google zu einem Suchwort anschauen. Google scheint diese Inhalte zu mögen, daher kannst du dir hier bereits Anregungen bzgl. der Themen einholen, die dein Artikel beinhalten könnte. 

Wer hier immer noch etwas ratlos zurück bleibt, kann sich auch wieder bei SEO-Tools bedienen. Einige sind in der Lage, die Wortgruppen und semantischen Zusammenhänge zu einem Suchwort zu erkennen und unterbreiten direkt Vorschläge, mit welchen Inhalten ein Text zu einem Suchwort optimiert werden sollte. 

WDF IDF Analyse
Mit Hilfe einer WDF IDF Analyse lassen sich Zusammenhänge schnell erkennen und die eigene Webseite auf den Optimierungsgrad hin überprüfen.

Inhalte bilden unter dem Strich die Basis, um zu einem Suchbegriff auch gefunden zu werden.


Als dritten Rankingfaktor hast du vorhin die Struktur einer Seite genannt. Was gehört denn alles zu einer optimierten Seitenstruktur dazu?

Sprechende URLs, Überschriften sowie die Verwendung von Bildern, Tabellen und anderen Elementen gehören zu einer optimierten Seite. 

Eine sprechende URL sagt dem Nutzer bereits grob um welches Thema es sich auf der Seite handelt. www.deinedomain.de/mein-thema ist verständlicher als www.deinedomain.de/ejoef3894 und stärkt das Vertrauen der Nutzer, diese Seite auch anzuklicken. 

Überschriften helfen dem Nutzer und Google, den Inhalt besser zu scannen und sind ein Rankingfaktor. Die Faustregel hier: Eine H1 Überschrift und die Themen darunter als H2 Überschrift. 

Betrachte deine Seite auf dem Smartphone: Schon heute wird auf dem Handy und dem Tablet mehr gesurft als am Desktop. Voraussetzung für ein gutes Nutzererlebnis und auch für gute Rankings in der mobilen Suche sind responsive Designs. 

Eine Checkliste nach der ich Seiten selber bearbeite habe ich zum kostenlosen Download bereitgestellt.


Neben einer optimierten Seitenstruktur sprichst du auch von externen Verlinkungen. Was genau versteckt sich dahinter?

Externe Verlinkungen nennen sich im „SEO-Deutsch“ auch Backlinks und zählen zu den allerwichtigsten Rankingfaktoren. Gemeint sind damit Links von externen Webseiten, die auf die eigene Seite verweisen. 

Weisen diese Links eine thematische Nähe zur eigenen Seite auf und stammen von einer für Google vertrauenswürdigen Quelle, sind sie ein absoluter Ranking Booster.


Und wie kann ich jetzt ganz konkret Backlinks für meine Seite generieren?

Einfach umzusetzen sind z.B. die Eintragungen in Firmenverzeichnisse, wenngleich diese heute keine großen Auswirkungen mehr mitbringen. Ebenfalls für ein Grundrauschen können Pressedienste genutzt werden, die eine Pressemitteilung automatisiert auf kleinen Nachrichtenportalen unterbringen. 
Hier kann ich den kostenlosen Test des Pressedienstes Connektar empfehlen. 10 – 20 Backlinks bleiben hier i.d.R. hängen. 

Ebenfalls ohne großen Aufwand kannst du Partnerunternehmen, befreundete Unternehmer, Lieferanten und auch deine Kunden kontaktieren um erste hochwertige Backlinks aufzubauen. 

Etwas aufwändiger aber auch wirkungsvoller sind Gastartikel oder Interviews auf Blogs, Themen- und Nachrichtenseiten. 

Insgesamt sind Backlinks so wichtig, weil sie für die Suchmaschinen wie eine Art Gütesiegel fungieren.


Dein fünfter Tipp ist, den internen Linkaufbau voranzutreiben. Was genau meinst du damit und warum ist das so wichtig?

Ein guter interner Linkaufbau ermöglicht dem Nutzer und den Suchmaschinen eine bessere Navigation innerhalb deiner Seite. Dafür stehen dir dein Menü sowie Links aus dem Content, der Sidebar und dem Footer zur Verfügung. 

Die interne Verlinkung zählt zu den größten Hebeln, die man auf der eigenen Seite zur Optimierung zur Verfügung hat.

Neben der Nutzerführung erzielst du noch einen weiteren Effekt. Angenommen deine „Unterseite B“ erhält einen starken Backlink. Nun verlinkst du von deiner „Unterseite B“ auf „Unterseite C“. Unterseite C profitiert nun ebenfalls in etwas abgeschwächter Form von dem starken Backlink.


Die fünf Tipps waren auf jeden Fall schon sehr aufschlussreich. Hast du noch andere Kniffe, die beim Ranking helfen können?
 
Tatsächlich habe ich noch einen Bonus-Tipp, der manchmal den kleinen aber feinen Unterschied machen kann: Inhaltsverzeichnisse. Wenn du Seiten mit umfangreicheren Texten füllst hilfst du deinem Nutzer ungemein, indem du im oberen Bereich deiner Seite ein anklickbares Inhaltsverzeichnis anbietest. 

So kann er schnell zu dem für ihn wichtigen Abschnitt gelangen ohne sich durch den gesamten Text zu fräsen. Google honoriert Inhaltsverzeichnisse ebenfalls bei der Anzeige in den Suchergebnissen. In den vorderen Positionen werden Suchergebnisse um tiefergehende Absprungmöglichkeiten angereichert. 

Google berücksichtigt Inhaltsverzeichnisse
Die blauen Texte in der untersten Zeile des Bildes hat sich Google aus dem Inhaltsverzeichnis gezogen. Klickt ein Nutzer auf einen der blauen Texte landet er auf der Seite direkt in dem passenden Textabschnitt.

Die Einrichtung eines Inhaltsverzeichnisses ist recht simpel und kann mit wenig Aufwand implementiert werden. 


Kann man absehen, in welche Richtung sich SEO entwickeln wird? Also wird es zukünftig immer relevanter, bestimmte Formate wie Videos o.Ä. anzubieten, um überhaupt noch bei Google & Co. gefunden zu werden?

Generell gilt: Biete deine Inhalte immer so an, dass sie das Problem der Zielgruppe oder deren Fragestellungen bestmöglich befriedigt. Und zwar an den Orten im Netz, an denen deine Zielgruppe danach sucht. Und in dem Format, dass ein Nutzer erwartet. 

Deshalb sollten sich Webseiten Betreiber immer danach richten, was die Intention einer Suchanfrage ist. Insbesondere bei Ratgeberthemen erzielen bspw. Videos oftmals die Top Position innerhalb Googles. 

Wer Videos als zusätzlichen Content anbieten kann und über Youtube veröffentlicht profitiert dabei doppelt, denn Youtube selbst ist die zweitgrößte Suchmaschine der Welt. 

Videos werden von Google zum Teil bevorzugt

Es gibt jedoch nicht nur mehr Suchmaschinen als früher, sondern auch die Art der Suche wird grade durch Endgeräte wie Alexa, Amazon Echo und den Google Assistenten um die Sprachsuche erweitert. Auf die Suchmaschinenoptimierer kommt daher weitere Arbeit im Kampf um die vorderen Plätze hinzu. 

Wer das Thema Suchmaschinenoptimierung grade für sich als Chance, als Hebel und Vertriebskanal entdeckt, sollte sich jedoch erstmal mit den Basics befassen und sich Schritt für Schritt sein Wissen aufbauen. 

Stellen sich die ersten Erfolge in Form steigender Besucherzahlen ein, wächst das Bedürfnis sich intensiver mit SEO auseinanderzusetzen automatisch.


Vielen Dank an dieser Stelle an Daniel für das sympathische und sehr interessante Interview.



Daniel StenderInfo zum Experten:

Daniel Stender ist Mitgründer des SEO-Tools PageRangers und unterstützt kleine und mittelständische Unternehmen dabei, mehr Besucher über die Hebel der Suchmaschinenoptimierung zu

Interesse an weiteren interessanten Artikeln? In unserer Serie zum Thema Online Marketing sind bisher folgende Beiträge erschienen:

Teil 1.1: B2B-Facebook-Strategie - Wie starte ich das Abenteuer Facebook als KMU?

Teil 1.2: Experteninterview: Facebook-Marketing für Unternehmen im B2B

Teil 2.1: XING-Marketing für KMU - Wie gehe ich einen erfolgreichen XING-Auftritt an?

Teil 2.2:  XING-Experteninterview: Leads generieren, Kunden gewinnen

Teil 3: B2B-YouTube-Marketing - Macht YouTube für mein Unternehmen Sinn?

Teil 4: Affiliate Marketing: Definition, Beispiele und Co. aus der Unternehmensperspektive

Teil 5: SEM, SEO und SEA: Tipps und Tricks beim Suchmaschinenmarketing

Teil 5.1: Einfache Suchmaschinenoptimierung - 13 SEO-Tipps

Teil 5.2: SEO für Anfänger - Das Experteninterview zum 1x1 der Suchmaschinenoptimierung

Teil 5.3: Search Engine Advertising (SEA) und Google AdWords - Alles was man wissen muss

Teil 6: Content Marketing: Pull statt Push - Beispiele, Vorteile und Strategie

Teil 7: Ja ich will: Permission Marketing, Opt-In und Opt-Out

Teil 8.1: Der ultimative Leitfaden zum Newsletter-Marketing

Teil 8.2: Experteninterview zum perfekten Email-Betreff

Teil 9: Die Conversion Rate | Definition und Optimierung

von Sven Sester (G+) über Zielgruppe, Marketing und Kennzahlen

Sagen Sie uns die Meinung. Was denken Sie?

Schreiben Sie einen neuen Kommentar. Wir freuen uns auf Ihren Beitrag.

Wer steckt dahinter?

CentralStationCRM ist ein einfaches und webbasiertes CRM System für die Adressverwaltung und das Kontaktmanagement in kleinen und mittlere Unternehmen. Erfahren Sie mehr über unsere webbasierte CRM Software in der Tour oder lernen Sie unser Team kennen.
Benötigen wir ein CRM? Ist CentralStationCRM die passende CRM-Software? Finden Sie es heraus im play Orientierungswebinar